Thats true - nichts als die Wahrheit

Thats True - Nichts als die Wahrheit

Sprüche, die dich zum Lächeln oder zum Nachdenken bringen. Sprüche mit Inhalt und mit Gehalt. Aber auch Sprüche, die uns einfach zum Lachen bringen.

Ob ein kerniger Chuck Norris Spruch oder ein philisophischer Spruch um seine Gefühle auszudrücken. Bei Thats true findest du immer das passende.

Teile deine Stimmungen, Gefühle und Meinungen in Facebook oder bei Google+

Bauernregeln


Konnte man den Herbst loben, wird der Winter stürmen und toben. Wenn der April Spektakel macht, gibt’s Heu und Korn in voller Pracht. Wenn die Ameisen im Juli ihre Haufen höher machen, so folgt ein strenger Winter. Fällt im Oktober das Laub sehr schnell, ist der Winter bald zur Stell’. Der August muss Hitze haben, sonst Obstbaumsegen wird begraben. Blühen im Herbst die Bäume auf`s neu, währet der Winter bis zum Mai Wie der Faschingssonntag so das Frühjahr, wie der Faschingsmontag so der Sommer, wie der Faschingsdi Mariä Verkündung hell und klar, ist ein Segen fürs ganze Jahr. (Verkündigung = 25.3.) Nur Wasser trinkt der Vierbeiner. Der Mensch, der findet Bier feiner. Wächst das Gras im Januar, so wächst es schlecht im ganzen Jahr. Was der Sommer nicht kocht, wird der Herbst nicht braten. Langer Sommer, kurzer Herbst Im September große Ameisenhügel – strafft der Winter schon die Zügel. Fürchte nicht den Schnee im März, darunter wohnt ein warmes Herz. Im Februar Schnee und Eis, macht den Sommer heiß. Weihnacht im Schnee – Ostern im Klee. Wenn die Schwalben Ende Juli schon ziehen, sie vor baldiger Kälte fliehen. Hält der Oktober das Laub, wirbelt zu Weihnachten Staub. Baumblüt` im November gar – noch nie ein gutes Zeichen war. Blüht im Mai die Eiche vor der Esche, gibt’s noch eine große Wäsche. Auf Märzenregen folgt kein Segen. Friert’s an St. Gertrud, währt der Winter noch zwei Wochen. St. Gertrud sonnig, wird’s dem Gärtner w Wenn’s im Hornung (Februar) nicht schneit, kommt die Kält zur Osterzeit. Ein kalter Mai tötet das Ungeziefer und verspricht eine gute Ernte. Sitzt im November noch das Laub, wird der Winter hart, das glaub. Grünt die Eiche vor der Esche, hält der Sommer große Wäsche, doch grünt die Esche vor der Eiche, gib Die Rebe ist ein Sonnenkind. Sie liebt den Berg und hasst den Wind. Gibt’s im März zu vielen Regen, bringt die Ernte wenig Segen. Grünen die Eichen vor dem Mai, zeigt’s, dass der Sommer fruchtbar sei. Hat der Valentin Regenwasser, wird der Frühling noch viel nasser. Im August, beim ersten Regen, pflegt die Hitze sich zu legen. Im Mai ein warmer Regen bedeutet Früchtesegen. Will das Laub nicht gern von den Bäumen fallen, so wird ein kalter Winter erschallen.